Donnerstag, 27. November 2014

Sechsundzwanzig Wochen mit dir

Schon wieder ist eine Woche vergangen und du wirst immer größer und schwerer, mein kleines Mädchen. Nachdem du definitiv eine Seitenschläferin bist und das Babybay zu klein für dich wird (und du dich nicht drehen kannst), haben wir beschlossen, dass du in deinem eigenen Bett in deinem eigenen Zimmer schlafen wirst. Es klappte eigentlich wie alles, was dich betrifft, wunderbar. Du bist so ein gutes Kind! Zwar vermisse ich es, dass ich, wenn ich nachts wach werde, dich beim Schlafen zu beobachten, aber du fühlst dich wohl und das ist die Hauptsache. Dann schaue ich mir halt den Papa an, wenn ich nachts wach werde ... auch ein schöner Anblick.
Die Weihnachtsdekoration, die ich angebracht habe, fasziniert dich. Vor allem die vielen Lichter! Die kannst du dir stundenlang ansehen, ohne dass es dir langweilig wird. Ich bin schon gespannt, wie du auf den Christbaum reagieren wirst.
Du versuchst momentan intensiv zu krabbeln, schaffst es aber noch nicht ganz. Den Rückwärstgang hast du bereits drauf, aber vorwärst schaffst du es noch nicht. Obwohl ich es toll finde, dass du mobil wirst, wünsche ich mir, dass du es langsam angehst und dich nicht selbst überforderst. Denn manchmal habe ich das Gefühl, dass du mit deinem jungen Alter schon sehr ehrgeizig bist.


Sechsundzwanzig Wochen Baby sein
Lieblingsbeschäftigung: Socken ausziehen, versuchen sich auch die Strumpfhosen auszuziehen (erfolglos), versuchen zu krabbeln, den Popo in die Höhe strecken
Das mag ich gar nicht: einschlafen, wenn ich keine Lust dazu habe (dann gibts Terror), Haube aufsetzen, von meinem Spieldate mit Max nach Hause fahren
Das ist neu: Es ist soweit: die Kröte schläft nun im eigenen Zimmer im eigenen Bett

Sechsundzwanzig Wochen Eltern sein

Neue Erkenntnisse: das Kind wird groß und schwer
Schreckmoment: keiner
Dafür fehlt die Zeit: für nichts. Natürlich, man könnte mehr machen, aber will man das auch?
Streit über: kein Streit, nur pure Harmonie und Liebe, Liebe, Liebe
Der glücklichste Moment: als das Kind nach einer gefühlten Ewigkeit wieder in meinen Armen geschlafen hat, eine ganze halbe Stunde lang, von der ich jede Sekunde ausgekostet habe
Nächte/Schlaf: durch die Übersiedelung ins eigene Zimmer/Bett müssen wir nun zweimals nachts raus, ist aber in Ordnung
Darauf freuen wir uns: darauf als Familie die erste Kerze am Adventkranz anzuzünden
Das macht Mama und Papa glücklich: wenn der Opa am Wochenende die Kröte auslüftet und Mama und Papa zwei Stunden für sich haben


1 Kommentar: