Donnerstag, 10. Januar 2013

Der Luxusprimer und ich - La Prairie Cellular Treatment Liquid Soft Glow

Zum Neujahr hatte ich euch bereits hier von meinem neuen Foundation Primer von Laura Mercier berichtet. Kurz darauf erhielt ich von meiner Freundin Nyota ein sehr großzügiges Weihnachtsgeschenk - den La Prairie Cellular Treatment Liquid Soft Glow Primer (und ein paar tolle Luxusproben - vielen Dank nochmal!). La Prairie ist normalerweise keine Marke, die ich beobachte oder verfolge, da ich schlicht und einfach keinen Goldesel oder eine Geldpresse in meinem Keller versteckt habe. Also warum Produkte anschmachten, die einfach preislich nicht drin sind?

Da waren wir nun, der Luxusprimer und ich und hatten unser erstes Tete-a-tete im heimischen Badezimmer. Zugegeben, ich hatte sehr hohe Erwartungen an den La Prairie Cellular Treatment Liquid Soft Glow und nahm ihn ehrfürchtig aus seiner Verpackung. Mich hätte es nicht verwundert, wenn mir ein paar diamantbesetzte Schmetterlinge entgegengeflogen wären. Die Glasflasche, in der das Produkt abgefüllt ist, hat Gewicht und man hat schon was in den Hand, wenn man den Primer auspackt. Die Verpackung - sowohl Kartonnage als auch der Behälter an sich - entspechen genau meinem Geschmack: schlicht, Glas und Silber, ohne viel Schnörkel und Gedöns - Sleek Chic nennt man das glaube ich.


Nach dem Auftrag ist mir sofort aufgefallen wie gut das Produkt sich auf der Haut anfühlt. Ich hasse nämlich nichts mehr, als einen lästigen Film auf der Haut - vielleicht noch einen schmierigen und ich ekle mich vor mir selbst. Nach dem Auftrag konnte ich feststellen, dass meine Haut sich glatter anfühlte und ich trozu permanentem Schlafentzug strahlend und gut ausgeruht wirkte. Mit Foundation und Puder und einem Mineralize Blush sah ich dann aus, als wenn ich frisch aus dem Ski-/Relax-Urlaub aus St. Moriz heimgekehrt wäre.Natürlich fühle ich mich, als ich selbstgefällig aus dem Bad scharwenzelte, wie ein Million Dollar Baby. Der Härtetest wurde dann durch Merlin durchgeführt, der wissen wollte, was ich mit meinem Gesicht gemacht habe, ich schaue aus wie frisch von der Beautybehandlung bie dm. Das hört man natürlich sehr gerne, vor allem an einem Tag, wo man sich nicht so 100% wohl in seiner Haut fühlt.


Hardfacts La Prairie Cellular Treatment Liquid Soft Glow
  • 30 ml Produkt in einer Glasflasche mit Pumpspender
  • Preis 54 Euro (Douglas Webseite)

Das Produkt sieht so aus, wenn es aus der Glasverpackung gepumpt wird. Leicht hautfärbig, etwas schimmernd und gar nicht mal so unähnlich meiner leichenblassen Winterhaut. Es fühlt sich angenehm auf der Haut an, lässt sich leicht verblenden bzw. einarbeiten und riecht unglaublich gut. Leider bin ich wirklich schlecht im Beschreiben von Düften, daher lasse ich es gleich, weil ich mich nicht blamieren will.


Eingearbeitet kann man den vom Hersteller angepriesenen Weichzeichnereffekt erkennen. Für Beauties, die an sich gute Haut haben und kein flüssiges Makeup tragen wollen, ist dieses Produkt empfehlenswert, da es komplett einzieht. Kein störender Film, kein schmieriges Gefühl, die Haut ist einfach nur wunderschön weich und glatt. Natürlich ist der La Prairie Cellular Treatment Liquid Soft Glow nicht Photoshop in a bottle, aber er pefektioniert die Haut und schafft eine ebenmässige Grundlage für alle Makeup-Schritte, die danach noch folgen.


Zuerst hatte ich die Befürchtung, dass der Primer nicht ausreichend Feuchtigkeit spendet für meine trockene Haut. Zum Glück hat sich diese Befürchtung nicht bewahrheitet und ich kann La Prairie Cellular Treatment Liquid Soft Glow ohne Probleme anwenden. Ich verwende ihn gerne unter getönter Feuchtigkeitspflege (MAC Studio Tint), wenn es mal etwas weniger sein darf oder auch unter meine Diorskin Nude Foundation. Dieser Primer wird definitiv aufgrund des Preises nicht mein Alltags-Foundation-Primer werden, aber für einen Tag, an dem man mit dem falschen Fuss aufgestanden ist und sich selbst nicht mag, oder für einen besonderen Anlass am Abend (vielleicht wenn man einen Ball besucht oder vom Liebsten zu einem romantischen Abendessen eingeladen wird) werde ich diesen Primer verwenden.
Es wäre jetzt echt cheesy die L'oreal Werbung zu zitieren - weil ich es mir wert bin. Daher stelle ich an dieser Stelle fest, dass etwas Luxus den Alltag tatsächlich versüßt, vor allem wenn man diesen Luxus geschenkt bekommen hat.

Kommentare:

  1. Wow, das klingt natürlich sehr verlockend! Allerdings ist der Primer WIRKLICH zu teuer. :(

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. selbst gekauft hätte ich ihn mir bestimmt nicht, aber das produkt ist wirklich klasse. vielleicht findest du ja jemanden, der ihn dir schenkt. ;-)

      Löschen
  2. Man, das hört sich wirklich verdammt gut an. Und das, obwohl ich noch nicht mal nach St. Moritz aussehen will! ;)
    Ich gehöre nicht der Primer-Brigade an, da ich von einer Foundation erwarte, von alleine gut zu sein. Aber du machst einem ja den Mund wässrig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mischhaut würde ich bei einer foundation auch keinerlei kompromisse machen. entweder das ding ist von allein gut, oder ich verwende es nicht. da ich aber gesichtshaut á la wüste ghobi habe, muss ich leider primer verwenden, hilft leider alles nix.
      der primer ist wirklich gut, aber der preis steht in keiner relation zum effekt. du verwendest ja die laura mercier foundation, nicht? ich habe den primer von miss mercier und stehe total auf den.

      Löschen
  3. Ich hab mir dieses gute Stück beim letzten Woman Day geleistet und stimme deinem Urteil voll zu. Im Auge hatte ich auch den Primer von Estee Lauder, aber La Prairie hat mich doch mehr überzeugt. Ich trage den Primer entweder pur auf, oder mische ihn auch gerne mit der Dior Nude Foundation (die ich mir dank deiner tollen Review damals gekauft habe). La Prairie sagt mir generell sehr zu. Aktuell verwende ich auch Miniaturversionen - Augenceme und Caviar Serum - die in den letzten Beautesse Boxen waren. Leider sehr teuer in Originalgröße und nicht leistbar. Die Augencreme ist schon der Hammer.

    LG Petra :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lauder habe ich primer-mässig noch gar nicht auf dem radar gehabt. ist der gut, also so generell?
      mit der foundation mischen ist notiert und wir am wochenende getestet - danke für den tipp!
      die augencreme hatte ich auch mal in einer glossybox, die war wahrlich eine offenbarung. der preis hat mich dann aber schwer schlucken lassen, die FS kaufe ich mir bestimmt nicht.

      Löschen
    2. Der E. Lauder Primer soll laut Bewertungen auch sehr gut sein, ja. Ebenfalls mit Weichzeichner Effekt, aber ich glaube ohne diesen leichten Schimmereffekt, den La Prairie in sich hat. Das ist der Illuminating Perfecting Primer von E.Lauder. Gibt es auch in einer mattierenden Version. Die Reviews habe ich damals hier gelesen:
      http://www.makeupandbeautyblog.com/product-reviews/when-the-boy-notices-your-skin-thats-illuminating-new-estee-lauder-illuminating-perfecting-primer/

      http://whileyouonearth.blogspot.co.at/2012/09/illuminating-perfecting-primer-by-estee.html

      Löschen
  4. Na geh, jetzt ärger ich mich, dass ich bei Petra's Gewinnspiel letztens nicht mitgemacht hab...aber ich wollt den Glücksbogen halt auch nicht überspannen! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hat petra den verlost? coole sache, das nenne ich mal ein gutes gewinnspiel.

      Löschen
  5. Nicht dass du nich eine teure La Parire Sucht bekommst. Hatte mal einen Concealer vin denen und fand den nicht so toll, da er zu trocken war für mein Gesicht. Vllt gucke ich mir den Primer mal an, wenn ich wieder in Madrid bin, da es dort einen Counter gibt. Grübel...glaube nämlich, dass es in MUC keinen gibt

    LG und viel Spass mit dem tollen Geschenk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, keine sorge! ich finde den primer zwar gut, aber ich kenne auch mein makeupbudget pro monat.

      Löschen
  6. Sehr schönes Teil; danke fürs Vorstellen und viel Freude damit.

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin jetzt echt ein bisschen angefixt. Ich hatte ja den Smashbox Photo Finish Primer, den ich im Winter aber gar nicht vertrage. Die Marke war für mich aus denselben Gründen wie für dich bis jetzt nie interessant, weil ich einfach keinen Goldesel zuhause habe und meine Grundpanik ist, dass die Sachen so gut sind das ich nur noch das verwenden will und das würde mich in den Ruin stürzen. Ich hoffe, bete und flehe dass ich den Mal irgendwo testen kann, den er klingt für mich, so wie du ihn beschreibst perfekt. Nicht für den Alltag, aber für ab und zu, für die Tage an denen ich mich ein bisschen selbst nicht so mag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wollte ich jetzt nicht bezwecken, sorry.
      smashbox war mein erster primer, den mochte ich aber wegen diesem silikongefühl auf der haut nicht so gerne. ich mag auch den hydrating primer von mac gerne, der ist preislich noch verschmerzbar. die machen glaube ich auch noch andere zB für ölige haut.
      la prairie habe ich mir nie angeschaut aus denselben gründen wie du. wenn mir nyota den primer nicht geschenkt hätte, ich hätte mir den nie gekauft. ähnlich ist es bei mir mit den tom ford lippenstiften.

      Löschen